Josef Matthias Hauer

* 1883 Wiener Neustadt
† 1959 Wien


hauer.jpg

JOSEF MATTHIAS HAUER
(Quelle: Katalog „J. M. Hauer – 80 Jahre Zwölftonmusik“, © R. M. Weiß 1999)

1883
Geburt am 19. März um 10:45 in Wiener Neustadt, Niederösterreich, Lange Gasse 23

1888
Erste musikalische Unterweisung durch den Vater im Zitherspiel

1889 ‑1897
Besuch der Volks- und Bürgerschule

1897 ‑ 1902
Besuch der Lehrerbildungsanstalt in Wiener Neustadt mit musikalischer Ausbildung in Klavier, Orgel, Cello und Gesang
Freundschaft mit dem Studienkollegen und späteren Philosophen Ferdinand Ebner
Matura am 15. Juli 1902

1902 ‑1904
Provisorischer Unterlehrer in Krumbach
Erste kompositorische Versuche

1904
Staatliche Lehrbefähigungsprüfung

1904 ‑1914
Lehrer in Wiener Neustadt
rege Betätigung als Organist, Chordirigent und Cellist in einem Streichquartett
Lehramtsprüfung für den Musikunterricht an Mittelschulen und Lehrerbildungsanstalten

1907
Eheschließung mit Leopoldine Hönig.
Der Ehe entstammen zwei Töchter (Martha, Elisabeth) und ein Sohn (Bruno)

1908 ‑1912
Gesang‑ und Turnlehrer am Gymnasium Wiener Neustadt

1912
Die erste veröffentlichte Komposition: op. 1, Erste Symphonie, später „Nomos in sieben Teilen“ für Klavier zu zwei und vier Händen

1913
Uraufführung von op. 1 in St. Pölten

1914
Zum Militärdienst einberufen

1915
Übersiedlung nach Wien 6, Webgasse 5/18, später 6, Schmalzhofgasse 26

1917
op. 13, die theoretische Schrift „Farbenkreis der Temperatur“ (1918 unter dem Titel „Über die Klangfarbe“ veröffentlicht)

1918
Vom Militärdienst entlassen (Wohnung bis zu seinem Tode Wien 8, Bennogasse 2)

1919
Nach kurzer Aufnahme der Unterrichtstätigkeit wegen stark angegriffener Gesundheit in den Ruhestand versetzt
Begegnung mit dem Maler Johannes Itten („Bauhaus“)
Analogie: Gegenstandslose Malerei ‑ athematische Musik
Zwölfteiliger Farbkreis
Adaption und Ausbau der Zwölftonschrift, einer vorzeichenlosen, dem Bild der Klaviatur entnommenen Notenschrift
Entdeckung des „Zwölftongesetzes“ beim Studium eigener Werke

Die erste konsequent auf einer Zwölftonreihe beruhende Komposition:
op. 19 „Nomos“ für Klavier
(25. – 29. August)

 

… in Arbeit …